Ablauf des Trainings

Der Ablauf der Trainings ist eigentlich immer ähnlich. Dennoch fallen die Trainings natürlich nicht immer gleich aus, je nach dem, wer das Training leitet und wer mitübt

Nach der Begrüßung kommt zuerst das Aufwärmen. Das dauert insgesamt etwa eine halbe Stunde: Wir beginnen mit Atemübungen, dann folgen Übungen zur Lockerung und Dehnung. Viele Übungen sind dem Yoga entnommen. Dann folgen Fallschule (Rolle vorwärts und rückwärts) und Schrittübungen (Tai sabaki).

Jetzt kann es mit Aikido losgehen: Bei jeder neuen Technik finden sich zwei Übungspartner. Einer übernimmt die Rolle des Uke (Angreifer), einer die des Tori (verteidigender Partner). Die Technik wird viermal geübt, dann tauschen wir die Rollen. Am Anfang eines Trainings üben wir eher langsamer, gegen später komplexer und schneller. Ganz zum Schluss üben wir regelmäßig Atemkrafttechniken (Kokyu nage) in Gruppen. Wer jetzt noch genügend Puste hat, kann sich dabei richtig auspowern.