Aikido für Jugendliche

Seit September 2010 bieten wir im Aikikai Freiburg Aikido für Jugendliche an. Warum? Vor allem, weil Aikido einen Höllenspaß macht. Wir finden es einfach egoistisch, es nur für Erwachsene anzubieten. Beim Aikido kann man sich außerdem richtig schön auspowern und alles andere hinter sich lassen, zum Beispiel die Schule und den ganzen Alltagsstress.

Genau das Richtige für euch!

Für Jugendliche ist Aikido genau das Richtige, und zwar für Jungen genauso wie für Mädchen. Denn in der Schule, zu Hause, in den Medien – überall geht es darum, wer besser, schöner, schlauer, schneller, toller ist. Im Aikido ist das anders: Hier kann jeder Mensch seine eigenen Qualitäten entwickeln und kennenlernen. Aikido ist nämlich eine Kampfkunst – kein Kampfsport. Das heißt vor allem, dass es nicht darum geht, draufzuhauen oder herauszufinden, wer denn nun der/die Stärkere ist. Im Gegenteil: Im Aikido muss man nicht groß oder stark sein – es ist geradezu dafür gemacht, um mit einem größeren und stärkeren Gegner fertig zu werden. Man nimmt die Kraft des Angreifers auf, lenkt sie um und wendet sie gegen ihn – ähnlich wie beim Judo. Man lernt beim Aikido auch, sich selbst und andere einzuschätzen und mit sich und den anderen besser klarzukommen. Aikido gibt einem Selbstvertrauen. So lernt man mit der Zeit, Konfrontationen wie Streit und Schlägereien zu vermeiden – ohne Gewalt, aber auch ohne klein beizugeben.

Aber was ist denn Aikido?

Aikido ist eine relativ junge Kampfkunst, die von immer mehr Menschen in der ganzen Welt trainiert wird. Der „Urvater“ aller Aikidoka ist der Japaner Morihei Ueshiba, genannt O'Sensei. Er hat Aikido „erfunden“. O'Sensei war nur etwa 1,50 Meter groß, aber in ganz Japan als unbesiegbarer Kämpfer berühmt. Er hat sich seit seiner Jugend mit Schwertkampf und anderen traditionellen Kampfkünsten wie Jiu Jitsu beschäftigt, zudem war er ein sehr spiritueller Mensch. Nach dem Zweiten Weltkrieg begründete O'Sensei offiziell die Kampfkunst „Aikido“. Er hat immer betont, dass es sich um eine friedliche Kampfkunst handelt. Und das ist Aikido auch heute noch: Es ist zwar sehr effektiv – wie gesagt, O'Sensei galt als unbesiegbar. Doch das Ziel eines Aikidoka ist nicht, den Angreifer zu besiegen, sondern ihn von seiner aggressiven Absicht abzubringen. Deshalb ist Aikido auch heute noch reine Selbstverteidigung, und es gibt keine Wettkämpfe. Man kann aber von Zeit zu Zeit Prüfungen ablegen.

Lust bekommen?

Training für Jugendliche ab 12 Jahren: Donnerstag 17.30–19.00 Uhr

  • Nähere Infos bei Verena, 0761/7694759, info(at)aikikai-freiburg.de

Der Mitgliedsbeitrag für Jugendliche beträgt 10 € im Monat. Ihr könnt jederzeit zum Probetraining vorbeikommen, selbstverständlich kostenlos. In den Schulferien findet kein Training statt!